Deutsch Stecker Einbau und Übersicht

Die Deutsch Stecker der Serien DT, DTM und DTP sind speziell abgedichtete Steckverbinder, die sich universell für verschiedenste Zwecke einsetzen lassen. Sie sind auf Zuverlässigheit und hohe Leistung bei gleichzeitig niedrigen Anschaffungskosten ausgelegt.



Die DT Serie hat ein thermoplastisches Gehäuse in rechteckiger Form mit Anschlussflansch und Leiterplatte/Platine. Sie haben 2, 3, 4, 6, 8 oder 12 Hohlräume und bis zu 16 Kontakten.

Die Deutsch DTM Serie ist eine Kleinserie mit  2, 3, 4, 6, 8 oder 12 Hohlräume und bis zu 20 Kontakten.

Die DTP Serie ist für Hochleistungsanwendungen mit  2 oder  4 Hohlräumen und 12 Kontakten.

DT Kontakteinstecköffnungen beginnen mit einem gewellten Draht für den elektrischen Widerstand gegen die Deutsch Kontaktvideosegment.  Eine detaillierte Anleitung hilft, den Schaltplan zu lesen und zu wisse, welche Kabel an in welche Hohlraum einfügen sind.

Alle Hohlräume mit Zahlen oder Buchstaben markiert. Fassen Sie die engen Kontakt etwa einen Zoll hinter der Kontakt und führen Sie ihn in den Deutsch Stecker ein.

DEUTSCH Buchengehäuse

DT06-2S – 2 poliges Buchsengehaeuse Deutsch DT Serie
DT06-3S – 3 poliges Buchsengehaeuse Deutsch DT Serie
DT06-12SA -12 poliges Buchsengehaeuse Deutsch DT Serie

DEUTSCH Stiftgehäuse

DT04-2P – 2 poliges Stiftgehaeuse Deutsch DT Serie
DT04-3P -3 poliges Stiftgehaeuse Deutsch DT Serie
DT04-12PA -12-poliges Stiftgehaeuse Deutsch DT-Serie mit reduziertem Dichtungsdurchmesser (E-Seal) und Endkappe

Halten Sie den Stecker mit der hinteren Tülle Ihnen zu sich gewandt. Drücken Sie den Kontakt so tief in den Stecker hinein, bis Sie einen Klick hören und fühlen. Ein leichtes Ziehen am Kabel wird bestätigen, dass der Kontakt ordnungsgemäß eingerastet ist.

Wiederholen Sie diesen Vorgang, bis alle anderen Stecker Hohlräume der DT-Serie gefüllt sind. Klammerspitzenverschlüsse gewährleisten die richtige Ausrichtung zu den Kontakten im Steckergehäuse. Ein geeigneter Keil sperrt korrekt die Öffnung in der Verbindungsschnittstelle ab. Der Klammerspitzenverschluss sollte leicht in der kreisförmigen Öffnung eingedrückt werden können, bis ein Klicken zu Hören und zu Fühlen ist.

Der Verriegelungsfinger in der Schnittstelle der Behälter nach unten zu drücken bis ein Klicken zu hören ist. Bitte Folgendes beachten:

 

  • offene Hohlräume müssen immer ausgefüllt werden
  • mitentsprechend dimensioniertenDeckenuhrenDT
  • Alle T-Anschlüsse sind so ausgelegt, dass man sie manuell bearbeiten kann

Verbinden und Entriegeln von Deutsch Steckern der DT Serie

Beim Verbinden von zwei Steckern der  DT-Serie fassen Sie den Stecker von der Steckerkörper und richten Sie den äußeren Querbügel. Drücken Sie den Netzstecker und Steckdosen zusammen, bis ein Klicken zu hören ist und die äußeren  Verriegelungsbügeln fest sitzen.

Pressen Sie die Sperrklinke auf der Außenseite der Stecker und ziehen Sie den Stecker und Steckdose auseinander. Beim DT Kontakt entfernte Anschlüsse müssen aufgemacht werden, um die Kontakte zu entfernen. Zum Entfernen nutzen Sie am besten eien Schraubendreher als Werkzeug oder eine Spitzzange. Achten Sie darauf, nicht die Grenzflächendichtung zu beschädigen.

Das Unternehmen Deutsch

Seit mehr als 10 Jahren ist die Firma Deutsch Connectors aus den USA einer der führenden Innovatoren für Steckverbinder und KfZ-Stecker. Die Produkte zeichnen sich durch Robustheit und eine große Sortimentsbreite aus.

Weitere Infos zur Fa. Deutsch Connector findest Du hier:  www.deutschconnector.com/

Stecker für LKW und andere Großfahrzeuge

Oft liest man im Zusammenhang mit Steckverbindern von Autos, in der letzten Zeit auch besonders im Zusammenhang mit der Elektromobilität (elektrische betriebene Fahrzeuge und Hybridautos). Aber auch in LKW, Bussen und Einsatzfahrzeugen, sogar bei militärischen Fahrzeugen, sind KfZ-Stecker nicht mehr wegzudenken.



Denn auch diese Fahrzeuge haben immer mehr Sensoren und elektrische Geräte ihren Platz. Von der Navigation über die Sitzheizung bis zum Airbag.

Dabei sind die Anforderungen an Steckverbinder für Lastkraftwagen noch um ein vielfaches höher als für PKW. Während ein Stecker bei einem Auto mindestens 15 Jahre und/oder 240.000 Kilometer aushalten muss, geht man bei LKW bei gleicher Laufzeit von mindestens 1.500.000 Kilometer aus.

Video über den Ausbildungsberuf des KfZ-Mechatroniker für LKW

So lernen schon Azubis von Anfang an, Steckerverbindungen richtig zu verarbeiten und anzuschliessen. Für angehende KfZ-Mechatroniker gehören Elektronik und die Stecker zum kleinen 1×1 wie das Alphabet für einen Grundschüler.

Zu den führenden deutschen Herstellern gehört Bosch. Die Firma Deutsch Connectors ist übrigens amerikanisch.

Wie weltweite Pannenstatistiken beweisen, sind defekte Stecker und andere Elektronikprobleme die häufigste Ursache für liegengebliebene oder nicht startende Fahrzeuge. Das gilt sowohl für PKW als auch für LKW.

Mitte Juni 2015 findet in Würzburg der 9. Anwenderkongress für Steckverbinder statt. Ich freue mich schon auf den Besuch und werde wieder praxisorientierte Vorträge zu technischen Aspekten hinsichtlich Design und Einsatz moderner Steckverbinder zu hören.

Pigtails – fertig montierte Stecker

Ein aktueller Trend in der industriellen Elektrotechnik sind fertig montierte Stecker, im englischen auch Pigtails genannt. In diesem Artikel schauen wir uns dieses Produkt einmal genauer an:



Was sind eigentlich Pigtails?

Mit Pigtails bezeichnet man fertig montierte Stecker inklusive Kabel, auch Patchkabel genannt. Diese “Schweineschwänze” (vorne das Gehäuse, dass an eine Schweinenase erinntert, hinten das Kabel als Ringelschwanz) erfreuen sich immer größerer Beliebtheit, sind sie doch eine große Arbeitserleichterung, wenn man diese vorkonfektionierten Stecker in großen Mengen kauft.

Ein Beispiel ist dieser DEUTSCH Stecker https://www.automotive-connectors.com/dt06-2s-pt-full-assembled-2-way-plug-deutsch-dt-series.html. Es gibt aber auch Pigtails von Tyco Electronics, ehemals AMP Superseal Serie 1.5.

http://www.automotive-connectors.com/amp-superseal-1-5-series-tyco-te/pigtails.html

tyco-pigtails

Pigtails wurden aufgrund der steigenden Anforderungen der Autohersteller, der verarbeitenden Industrie und auch des Handwerks entwickelt. Für die Anforderungen im Straßenverkehr lag der Entwicklungsschwerpunkt neben der Zuverlässigkeit und Langlebigkeit auf der Wasserdichtheit. Diese Standards sind in den sog. IP 67 Anforderungen, insbesondere in den IEC 60529 und DIN 40050-9 Standards festgehalten. In der Regel sind es wire-to-wire Steckverbinder (1,5 mm Kontaktzungenbreite) in zwei- bis sechspoliger Ausführung.

Damit sind sie für Autos ebenso geeignet und zugelassen, wie Busse, Krafträder, Landmaschinen oder Offroader.

Modulare Vernetzungsstrategien für die Bordnetzarchitektur der Zukunft

In Zukunft werden vermehrt modulare Steckverbinder mit ungeschirmter Implementierung von 100-Mbit/s-Ethernet in Fahrzeugen verbaut werden, sowohl als Twisted-Pair-Konfiguration als auch als Sternvierer-Konfiguration. Beiden werden nebeneinander in den automobilen der nächsten Generation existieren.



Die Analysten der Autombobil- und Elektrotechnik-Branche sind sich einig: in der nächsten Fahrzeuggeneration werden Ethernet-Systeme in immer größerem Umfang verbaut. Die Analysten von Strategy Analytics sagen zum Beispiel voraus, dass die Anzahl der verbauten Ethernet-Steckverbindern bis 2020 auf über 140 Millionen Stecker pro Jahr ansteigen werden.

Gerade der erwartete Boom der Elektrofahrzeuge aber auch die immer besser ausgestattenen Ober- und Mittelklassewagen tragen massgeblich zu dieser Entwicklung bei.

Anwendungsgebiete und Bordnetztopologie

Die Ethernet-Technologie wird die Lücke zwischen den niederbitratigen Bussystemen (CAN/LIN, FlexRay, MOST50) und den hochbitratigen Datenprotokollen (LVDS, APIX,  MHL, USB 2.0/3.0) schließen. Es ist geplant, das automotive Ethernet mit zwei verschiedenen Datenraten einzuführen: 100 Mbit/s und 1 Gbit/s.

Protokollübersicht Fahrzeug
Protokollübersicht Fahrzeug

Die BroadR-Reach-Variante des Protokolls von 100-Mbit/s-Ethernet wird in der OPEN Alliance SIG standardisiert und steht zur Zeit für erste Pilotimplementierungen bei diversen OEMs im Fokus. Die Normung der 1 Gbit/s wird als Standard IEEE 802.3bp wird hingegen durch die Arbeitsgruppe RTPGE (Reduced Twisted Pair Gigabit Ethernet) vorangetrieben.

Das Ziel ist in beiden Fällen,  Twisted-Pair Leitungen (ungemantelt und ungeschirmt) als Übertragungskanal zu qualifizieren. Für 100 Mbit/s sieht zumindest der Verzicht auf Schirmung bereits vielversprechend aus. Ob dies allerdings auch für die 1 Gbit/s gilt, ist aktuell Gegenstand der Untersuchung.

Unter Umständen ist für 1-Gbit/s-Ethernet sogar ein zweites Datenpaar erforderlich. Dies würde aber die Verwendung eines koaxialen Übertragungskanals (Fakra) als geschirmte und zugleich preislich attraktive Fallback-Lösung verhindern. Hier bleibt derzeit nur abzuwarten, was die Halbleiterhersteller auf der PHY-Seite möglich machen können.

Voraussichtlich werden beide Übertragungsgeschwindigkeiten in Zukunft benötigt, um die E/E-Vernetzung des Backbones sowie von Kamera- und Sensorapplikationen mit einem einheitlichen Übertragungsprotokoll zu ermöglichen.

Rückblick Steckverbinderkongress 2015

Vom 15. bis 17 Juni 2015 fand der 9. Anwenderkongress für Steckverbinder in Würzburg statt. Über 300 Besucher und 41 Aussteller aus Industrie, Handel und Forschung lauschten gespannt den 18 Vorträgen und besuchten die Workshops, Grundlagenseminare und Postervorträge, um sich über die aktuellen Entwicklungen in der Verbindungstechnik zu informieren.

Als Blog für KfZ Steckverbinder war für mich natürlich der Vortrag von Stephan Kunz von derRosenberger Hochfrequenztechnik GmbH & Co. KG mit am interessantesten. Er widmete sich in seinem Vortrag den Fahrzeugtrends der Zukunft. (genauer Titel „Systemanforderungen und Lösungen für die Fahrzeugtrends der Zukunft“).



Laut Kunz werden zukünftig Datenraten von 10 MBit/s bis 12 GBit/s der Industriestandard im Automotive Sektor sein. Er ging in seinem Vortrag von drei Hauptentwicklungen aus:

  1. Assistenz- und Sicherheitskonzepte
  2. Mobilitätskonzepte
  3. Connectivity und Infotainment

Die Assisistenz- und Sicherheitskonzepte betreffen zum Beispiel Kamerasysteme, Surround View. Die Mobilitätskonzepte beschäftigen sich mit Hybrid- und Elektroantrieben, insbesondere die Optimierung der Antriebstechnik. Die Connectivity und  Infotainment-Konzepte drehten sich um hochauflösende Displays sowie die Steuergerätevernetzung.

Die größte Herausforderung in der Zukunft sieht Kunz in der Integration der Kfz-Steckverbinder in das Bordnetz und der elektrischen Nichtbeeinflussung der Systeme bei Verwenden einer Baukastenstrategie. Die Firma Rosenberger hat mit der Produktpalette MTD, FAKRA und HSD Steckverbinder entwickelt, die die Anforderungen von 10 MBit/s bis 12 GBit/s bereits heute erfüllen.

rosenberger-steckverbinder

Weitere Infos zu den Rosenberger Powersteckverbinder finden Sie unter: http://www.rosenberger.de/de/products/automotive/ropd.php

 

Herausforderungen bei Automobil-Kontaktierungen

In einem weiteren Vortrag zum Thema KfZ Steckverbinder von Bert Bergner von TE Connectivity ging es um „Miniaturisierte Automotive Steckverbinder für 1 GBit/s Ethernet“.

Er ging dabei vor allem auf das Automotive Ethernet als Herausforderung für Kabelbaum und Kontaktierung ein. Nach Prognose von Bergner wird in ca. 3 Jahren (2018) das Ethernet im Automotive-Bereich Einzug gehalten haben. Wenn man  gewisse Verarbeitungsregeln einhält, können auch Standard KfZ-Steckverbinder mit 100 MBit/s Ethernet funktionieren. Ziel sollte aber 1 GBit/s für zukünftige anspruchsvolle Aufgaben sein.

Dafür sind allerdings spezielle, HF-optimierte Konstruktionen der KfZ-Steckverbinder eine notwendige Voraussetzung. Eine Grundlage bilden aber auch nach wie vor  bewährte und miniaturisierte Kontaktsysteme.

Kritisch sieht Bergner dagegen ungeschirmte Systeme.